Zur Realisierung der Flächenklappen wird das Steuerungskonzept vollständig neuentwickelt. Statt einer klassischen, reinen mechanischen Steuerung der Flächenklappen soll eine Fly-By-Wire-Steuerung implementiert werden. Die Flächenklappe soll elektrisch verfahren und durch Aktuatoren angetrieben werden, die Querruder und Wölbklappen werden über Steuerstangen angesteuert. Aktuell arbeiten wir an der Umsetzung eines Kupplungsmechanismus zur Schnittstelle von Aktuator und Wölbklappenhebel, wobei wir bereits bei der Sensorik Fortschritte verzeichnen können.

Momentan werden zwei verschiedene Entwürfe für die Klappenansteuerung verfolgt: Ein Rotating-Drive-System und eine Parallelogrammsteuerung. Das Rotating-Drive-System RDS basiert auf dem Prinzip einer Teleskopwelle, die mit in der Flächenklappe verfährt. So wird sichergestellt, dass das Flaperon über den gesamten Ausfahrweg ansteuerbar bleibt. Das System besteht aus wenigen Einzelteilen und ist einfach wartbar. Jedoch wird die Technologie im Modellflug verwendet und bisher ist unbekannt, ob dieses System sich auch für Segelflugzeuge eignet. Der zweite Ansatz betrachtet eine Parallelogramm-Führung aus Steuerstangen. Die Bewegung der Flächenklappe und des Flaperons werden so überlagert.

Die Entwürfe werden noch parallel betrachtet.

Paralellogrammsteuerung
RDS Konzept

Zurück zur Übersicht